Allgemeine Informationen und Hinweise

Gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 10 GwG sind Rechtsanwälte bei näher bestimmten Mandaten verpflichtet, Verdachtsfälle anzuzeigen. Geldwäsche im Sinne des GwG sind Straftaten nach §§ 261, 89c StGB. Soweit keine Ausnahme nach § 43 Abs. 2 GwG besteht, sind Verdachtsfälle unverzüglich der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen in Köln zu melden.

Hinweise zu potentiellen oder tatsächlichen Verstößen gegen das GwG und darauf beruhenden Rechtsvorschriften können anonym auch der Rechtsanwaltskammer Bamberg auf allen Kommunikationswegen mitgeteilt werden.

Zudem stellen die Kammern ihren Mitgliedern gemäß § 51 Abs. 8 GwG regelmäßig aktualisierte Auslegungs- und Anwendungshinweise für die Umsetzung der Sorgfaltspflichten und der internen Sicherungsmaßnahmen nach den gesetzlichen Bestimmungen zur Verhinderung von Geldwäsche und von Terrorismusfinanzierung zur Verfügung. Diese sowie weitere Informationen und Formulare finden Sie in nachfolgenden Dokumenten: