Aufsicht nach dem Geldwäschegesetz

Die Rechtsanwaltskammer Bamberg übt gemäß §§ 50 Nr. 3, 51 Abs. 1 GwG die Aufsicht über die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in ihrem Kammerbezirk aus. Hierfür zuständig ist Rechtsanwalt Dr. Heinz Kracht. Er berät die Kammermitglieder in Zweifelsfällen und gibt Hilfestellungen bei Fragen zum Geldwäschegesetz.

Kontakt:
Rechtsanwalt Dr. Heinz Kracht
c/o Rechtsanwaltskammer Bamberg
Friedrichstraße 7
96047 Bamberg

Gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 10 GwG sind Rechtsanwälte bei näher bestimmten Mandaten verpflichtet, Verdachtsfälle anzuzeigen. Geldwäsche im Sinne des GwG sind Straftaten nach §§ 261, 89c StGB. Soweit keine Ausnahme nach § 43 Abs. 2 GwG besteht, sind Verdachtsfälle unverzüglich der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen in Köln zu melden.

Die Rechtsanwaltskammern können nach § 51 Abs. 3 GwG Prüfungen zur Einhaltung der im Geldwäschegesetz festgelegten Anforderungen durchführen. Dies kann ohne besonderen Anlass geschehen.

Zudem stellen die Kammern ihren Mitgliedern gemäß § 51 Abs. 8 GwG regelmäßig aktualisierte Auslegungs- und Anwendungshinweise für die Umsetzung der Sorgfaltspflichten und der internen Sicherungsmaßnahmen nach den gesetzlichen Bestimmungen zur Verhinderung von Geldwäsche und von Terrorismusfinanzierung zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie hier: