Elektronischer Rechtsverkehr und besonderes elektronisches Anwaltspostfach (beA)

Nach § 31a BRAO richtet die Bundesrechtsanwaltskammer für jedes im Gesamtverzeichnis (§ 31 BRAO) eingetragene Mitglied einer Rechtsanwaltskammer ein besonderes elektronisches Anwaltspostfach (beA) ein, über das in Zukunft die elektronische Kommunikation mit den Gerichten sowie mit anderen Rechtsanwälten und der Rechtsanwaltskammer abgewickelt wird.

Alle wichtigen Informationen hierzu können Sie unter den nachgenannten Stichworten abrufen.

Elektronischer Rechtsverkehr in Bayern

Der elektronische Rechtsverkehr wird spätestens ab 01.01.2022 für alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte verpflichtend sein, so dass mit den Gerichten nur noch elektronisch kommuniziert werden kann. Die Möglichkeit, Dokumente in elektronischer Form einzureichen, besteht zum Teil aber schon jetzt.

Bei welchen Gerichten in Bayern in Verfahren nach der ZPO und dem FamFG ab welchem Zeitpunkt die Einreichung elektronischer Dokumente möglich ist, kann dem nachfolgenden Verzeichnis des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz (= Anlage 2 zu § 1 Satz 2 der Verordnung über den elektronischen Rechtsverkehr bei den ordentlichen Gerichten – E-Rechtsverkehrsverordnung Justiz – vom 15.12.2006 i.d.F. vom 01.02.2017) entnommen werden (die im Bezirk des OLG bzw. der RAK Bamberg gelegenen Gerichte sind farbig markiert).

Bitte beachten Sie hierbei, dass die genannten Anfangsdaten teilweise nicht eingehalten werden und erkundigen Sie sich vor Einreichung eines elektronischen Dokuments nochmals unmittelbar beim jeweiligen Gericht nach dessen Empfangsbreitschaft.