Überbrückungshilfe Corona

Bitte beachten Sie zur Beendigung der Corona-Zuschussprogramme Überbrückungshilfe und Neustarthilfe vorab das

Das branchenübergreifende Zuschussprogramm Überbrückungshilfe Corona soll die Existenz von kleinen und mittelständischen Unternehmen bzw. Selbständigen (auch Freiberuflern wie Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte) bei Corona-bedingten Umsatzausfällen sichern. Es umfasst mehrere Phasen, zu denen Sie nachstehend nähere Informationen finden.

Überbrückungshilfe I und II

Die ersten Phasen betrafen die Fördermonate Juni bis August 2020 sowie September bis Dezember 2020. Die Antragsfristen (auch hinsichtlich eventueller Änderungsanträge) sind mittlerweile abgelaufen.

Überbrückungshilfe III

Die dritte Phase betraf ursprünglich die Fördermonate November 2020 bis Juni 2021. Erst- und Änderungsanträge konnten bis 31.10.2021 gestellt werden.

Später wurde das Programm als Überbrückungshilfe III Plus fortgeführt und zuletzt bis 31.12.2021 verlängert; umfasst waren die Fördermonate von Juli bis Dezember 2021. Neu hinzu gekommen war die Restart-Prämie, mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu den Personalkosten erhalten konnten; sie lief bereits am 30.09.2021 aus.

Eine Antragstellung über die Überbrückungshilfeplattform des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie war bis 31.03.2022 möglich.

Überbrückungshilfe IV

Seit 01.01.2022 wird die Überbrückungshilfe III Plus als Überbrückungshilfe IV fortgeführt. Umfasst sind die Fördermonate Januar bis Juni 2022. Die Frist zur Einreichung von Erstanträgen endet am 15.06.2022.

Zusätzlich zur Fixkostenerstattung erhalten Unternehmen, die im Rahmen der Corona-Pandemie besonders schwer und von Schließungen betroffen sind, einen verbesserten Eigenkapitalzuschuss. Dies kommt insbesondere Unternehmen zu Gute, die von der Absage von Advents- und Weihnachtsmärkten betroffen sind; so z. B. Schausteller, Marktleute und private Veranstalter.

Detaillierte Informationen finden Sie hier. Antworten auf regelmäßig gestellte Fragen gibt das BMWi in seinem Corona-Ticker. Sie können auch den Push-Nachrichtendienst des Ministeriums abonnieren.

Neustarthilfe

Unterstützt werden Soloselbständige und kleine Kapitalgesellschaften, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum Januar bis Juni 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist, die aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben und für welche die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III daher nicht in Frage kommt. Nähere Informationen finden Sie hier.

Zwischenzeitlich wurde das Programm als Neustarthilfe Plus bis 31.12.2021 verlängert. Anträge für die Förderzeiträume Juli bis September 2021 sowie Oktober bis Dezember 2021 konnten bis 31.03.2022 gestellt werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Neustarthilfe 2022 umfasst den Förderzeitraum von Januar bis März 2022. Die Frist zur Einreichung von Erstanträgen endet am 30.04.2022. Damit können Soloselbständige weiterhin bis zu 1.500,00 € pro Monat an direkten Zuschüssen erhalten, insgesamt für den verlängerten Förderzeitraum also bis zu 4.500,00 €. Weitere Informationen finden Sie hier.

Härtefallhilfe

Am 10.05.2021 hat das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie die

erlassen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Weitere Informationen