Anmeldung zur Prüfung

Alle wichtigen Informationen zur Prüfungsanmeldung werden von der Rechtsanwaltskammer Bamberg auch im Mitteilungsblatt “RAK-InFORM” und im Newsletter “RAK-InFORMail” veröffentlicht.

Die Anmeldung zur Zwischen- und Abschlussprüfung hat der Ausbildende mit Zustimmung des Auszubildenden schriftlich bei der Rechtsanwaltskammer Bamberg einzureichen; die Teilnehmer aus Umschulungsmaßnahmen sind durch den privaten Bildungsträger mit Zustimmung des Umschülers schriftlich anzumelden (§ 14 Abs. 1 PO). Hierfür sind die nachstehenden Formulare zu verwenden.

Download
Anmeldung zur Zwischenprüfung (98,38 KBytes)
Download
Anmeldung zur Abschlussprüfung (140,2 KBytes)

Die beizufügenden Unterlagen ergeben sich aus § 14 Abs. 3 und 4 PO. Dies sind insbesondere:

Im Falle der Zwischenprüfung:

soweit sie der Rechtsanwaltskammer noch nicht vorgelegt wurden.

Im Falle der Abschlussprüfung:

Anmeldung per beA

Die Anmeldung zur Zwischen- und Abschlussprüfung kann in entsprechender Anwendung von § 126a Abs. 1 BGB auch in elektronischer Form erfolgen. Hierzu ist das Anmeldeformular

Einer qualifizierten elektronischen Signatur bedürfen im Falle der elektronischen Einreichung ebenso:

Prüfungsgebühr

Für die Zwischenprüfung erhebt die Kammer nach § 3 Ziff. 2. der Verwaltungsgebührenordnung eine Gebühr von 40,00 €, die mit der Teilnahme fällig wird.

Für die Abschlussprüfung ist eine Prüfungsgebühr von 80,00 € zu entrichten (§ 3 Ziff. 1. 1.1. der Verwaltungsgebührenordnung), die vom Ausbilder gleichzeitig mit der Anmeldung auf das Konto der Rechtsanwaltskammer Bamberg bei der HypoVereinsbank Bamberg, IBAN: DE56 7702 0070 0003 7097 28, zu überweisen ist.

Tritt der Prüfungsbewerber nach erfolgter Anmeldung vor Beginn der Prüfung oder aus wichtigem Grund nach Beginn der Prüfung zurück, ohne Prüfungsleistungen erbracht zu haben, so entfällt die Gebühr und ist zurückzuerstatten (§ 3 Ziff. 1. 1.2. der Verwaltungsgebührenordnung).

Wird die Abschlussprüfung wiederholt, so ermäßigt sich die Gebühr auf 40,00 €, wenn der Prüfungsbewerber aus der vorangegangenen und nicht bestandenen Prüfung Einzelprüfungsleistungen übernimmt und an der Wiederholungsprüfung nur in höchstens drei Prüfungsfächern teilnimmt. Die Gebühr ist mit der Anmeldung zur Wiederholungsprüfung fällig (§ 3 Ziff. 1. 1.3. der Verwaltungsgebührenordnung).